RESONANZ.ORT 06

Kloster Lügde

„Der Missbrauchsfall Lügde – eine Fallstrukturanalyse“

17. März 2023 / 17 Uhr

Resonanz.Orte.OWL

Resonanzen nachspüren.
Orte entdecken, die in Schwingungen versetzen.
Ostwestfalen-Lippe bietet davon mehr als man denkt.

Resonanz.Orte.OWL, inspirieren, fordern heraus, werfen Fragen auf, geben Antworten, verändern Perspektiven.
Resonanz.Orte.OWL sind Abende zu kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Themen mit supervisorischer Relevanz.

Mit interessierten Supervisions-/Coaching-Kolleginnen und Kollegen sowie Fach- und Führungskräften Erfahrungen teilen, sich austauschen – fachlich, menschlich, professionell in Kontakt treten.
Resonanz.Orte.OWL arrangieren einen Ort erfahrbarer Kollegialität.

Resonanz bezeichnet einen Modus, wie Subjekt und Welt zueinander in Beziehung treten.
Das sollen die Resonanzorte ermöglichen.

DAS
PROGRAMM

Resonanzort 06

Der Missbrauchsfall Lügde – Eine Fallstrukturanalyse zur Darstellung von Handlungsparadoxien in der Sozialen Arbeit

 

Am 30. Januar 2019 erfährt die Öffentlichkeit das erste Mal, im Rahmen einer Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Detmold, von den Taten des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in der Kleinstadt Lügde in Nordrhein-Westfalen. Es ist der größte Fall von sexuellem Missbrauch an Kindern der jüngsten deutschen Vergangenheit. Der Fall dominierte wochenlang danach die Presse und steht noch heute im Fokus.
Dieser Resonanzort ist interessant für alle, die im Bereich Kinderschutz supervisorisch, beraterisch und pädagogisch verantwortlich tätig sind.

Campingplatz

Einführung, Kloster Lügde

Der Missbrauchsfall Lügde

17:00 Uhr

Zusammenkommen – Begrüßung – Einführung

17:15 Uhr 

Der Ort

Die Stadt Lügde – das Dorf Elbrinxen – der Campingplatz Eichwald

 

Annäherung an den Resonanz.Ort

Anna-Generotzky

Vortrag + Austausch, Kloster Lügde

Eine Fallstrukturanalyse

17:30 Uhr

Eine Fallstrukturanalyse zur Darstellung von Handlungsparadoxien in der Sozialen Arbeit

 

Der Fall Lügde, bekannt als der große Fall sexuellen Missbrauchs von Kindern auf einem Campingplatz. Wenn nicht die Frage nach Schuld und Versagen im Fokus steht, sondern das Verstehen des Falls in seiner Komplexität, dann werden manifeste und latente Sinnstrukturen sichtbar. Es wird deutlich, dass das Dilemma des Falls auch durch die unterschiedlichen Denk- und Organisationsstrukturen beteiligter Institutionen entsteht.

 

Der Vortrag soll die Erkenntnisse der Forschungsarbeit zum Fall Lügde darstellen, die deutlich machen, wie latente und manifeste Sinnstrukturen im Fall wirkten. Untersuchungsgegenstand hierbei war nicht nur die Chronologie des Falls, sondern auch die Sprach- und Kommunikationsmuster der involvierten Institutionen und Fachkräfte. Hieraus entsteht die Frage, welchen Anteil Supervision und Coaching haben könnten, um diese Sinnstrukturen und Dynamiken im Fall sichtbar werden zu lassen.

18:30 Uhr

Pause

18:40 Uhr

Diskussion und fachlicher Austausch

Kloster-Luedge

Kloster Lügde

Gemeinsamer Ausklang: Come together mit Networking

19:40 Uhr

Wir laden ein, den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen und mit Kolleginnen, Kollegen und interessierten Fach- und Führungskräften aus der Region ins Gespräch zu kommen.

Getränke und ein kleiner Imbiss runden den Abend ab.

Die Initiator*innen

Ina Kramer

Die Lust an der Auseinandersetzung mit dem Anderen, dem Unbekannten, dem Fremden ist mir schon lange ein Antrieb. Sie ist Herausforderung und Inspiration. Und oft genug entdecke ich das Neue im Alten, das Fremde im Eigenen, wenn ich mir die Zeit nehme, Eindrücke wirken zu lassen und Erfahrungen mit Freunden und Kolleginnen teile.

Ich bin selbständige Supervisorin, Organisationsberaterin und Moderatorin. In Paderborn habe ich meine dritte Heimat gefunden. Und der einzig wahre Fußballclub in OWL ist für mich der SCP – auch eine stetige Herausforderung…

Ina Kramer

Supervision & Management-Consulting

www.ina-kramer.de

Klaus Junghans

Fremdes erkunden, das Bekannte neu sehen. Orte und Menschen aufsuchen, die inspirieren. Quer zum Vertrauten unterwegs sein, in heimatlichen ostwestfälischen Gefilden, wie in anderen Ländern und Landstrichen. All das inspiriert mein Leben und meine beraterische Tätigkeit. Wenn dabei Menschen an meiner Seite sind, die ihre Sicht- und Denkweisen dazutun, ist das für mich umso spannender.

Als Supervisor, Coach und Organisationsberater bin ich seit zwanzig Jahren intern und extern unterwegs. Seit 1982 arbeite ich als praktischer Theologe. Entwicklung und Wachstum der Menschen liegen mir in meinen Professionen am Herzen.

Klaus Junghans

Supervision und Coaching

www.supervision-lemgo.de

Beteiligte

Anna-Maria Generotzky

MA Sozialarbeiterin, Supervisorin (DGSV), Familien- und Paartherapeutin (DGSF).

 

Als Supervisorin und Referentin tätig im Raum Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Seit vielen Jahren tätig in der Kinder- und Jugendhilfe mit dem Fokus auf den Bereich Kinderschutz. Arbeitet wissenschaftlich zu dem Thema der Triade in der Kinder- und Jugendhilfe, eine Untersuchung der Akteure in der Fallarbeit an der Universität Bielefeld.

Anna – Maria Generotzky ist für ihre Masterarbeit „Der Missbrauchsfall Lügde – Ein Fallstrukturanalyse zur Darstellung von Handlungsparadoxien in der Sozialen Arbeit“ von der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv) mit dem Cora-Baltussen-Preis ausgezeichnet worden.

 

Anna Generotzky – Supervision / Alsterchaussee 3, 20149 Hamburg

 

https://www.generotzky-supervision.de/
info@generotzky-supervision.de

Sei dabei!

Kosten

Annäherung/Vortrag/Austausch: 50,- Euro

Come together/Getränke & Imbiss: Selbstzahler:in

Anmeldung

Schriftlich – per Mail unter Angabe von Name und Adresse: kontakt@resonanzorte-owl.de

Mit Ihrer Anmeldung erteilen Sie Ihre Zustimmung zur Verarbeitung Ihrer Daten zwecks Erstellung einer Teilnahmebescheinigung, Rechnung und Teilnehmer*innenliste. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie, uns dies mitzuteilen.

Wir senden Ihnen eine Anmeldebestätigung per E-Mail.
(Die Anmeldung ist verbindlich, wenn der Zahlungseingang auf dem angegebenen Konto gebucht ist.)
Eine Rechnung und Teilnahmebestätigung erhalten Sie im Nachklang zur Veranstaltung.

Anmeldeschluss: Freitag, 03. März 2023

Keine Abendkasse!

Bitte informieren Sie sich tagesaktuell über die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus.

Teilnahmebedingungen

Zertifizierte*r Supervisor*in/Coach, nach Möglichkeit DGSv Mitglied sowie Fach- und Führungskräfte

Bankverbindung

Verbindliche Anmeldung durch Überweisung von 50,- Euro auf folgendes Konto:

Bank für Kirche und Caritas eG, Paderborn

Kontoinhaberin: Ina Kramer

IBAN: DE16 4726 0307 0063 9306 03

Stichwort: Kramer & Junghans GbR – Resonanzort 06

Anfahrt und Parken

Kloster Lügde
Mühlenstraße 1
32676 Lügde

 

Ein großzügiger Parkplatz („P-historischer Stadtkern“) steht Autofahrern zentral in der Innenstadt zur Verfügung. 
Vom Parkplatz aus rechts die Hintere Straße gehen, nach ca. 100 m erreicht man das Kloster Lügde.

Weiter geht’s!

Resonanzort – die Sommerausgabe 2023

Donnerstag, 1. Juni 2023 ca. 17 Uhr im Raum Hövelhof/Senne

 

Sobald es konkrete Informationen gibt, sind diese hier zu finden.

 

Informationen gewünscht?
Mail an kontakt@resonanzorte-owl.de inklusive der Einwilligung zur Datenverarbeitung – Betreff: Resonanzen